Zeitzeugengespräch in der Gedenkstätte Deutscher Widerstand

Nach ihrem mittlerweile vierten Besuch in der Grundstufe  ermöglichte Familie Michalski den Schülerinnen und Schülern der 7. Klassen der Sekundarstufe der Friedenauer Gemeinschaftsschule am 5. März 2019 die Teilnahme an der Vorführung ihres erst kürzlich veröffentlichten Dokumentarfilms mit dem Titel Als die Gestapo an der Haustür klingelte – die Familie Michalski und ihre Stillen Helden.

In dem sich anschließenden Gespräch beantworteten Frau und Herr Michalski offene Fragen, berichteten den Jugendlichen eindringlich über die Angriffe auf ihren Enkelsohn an der Sekundarstufe und riefen sie zur Wachsamkeit im Umgang mit ihren Mitmenschen auf.

Unter den anwesenden Gästen war als Vertreterin des Essener Theodor-Heuss-Gymnasiums die Lehrerin für Kunst und Religion, Almut John, deren Schülerinnen und Schüler als Solidaritätsbekundung für den Enkel des Holocaustüberlebenden Franz Michalski den „Michalski-Davidstern“ als das kooperative Ergebnis des Austauschs zwischen der Familie Michalski und dem THG erstellt hatten.

Für die Organisation dieses Termins in der Gedenkstätte Deutscher Widerstand „Stille Helden“ danken wir dem Berliner Büro des Dokumentations- und Kulturzentrums Deutscher Sinti und Roma.

Auf die Fortsetzung der Zusammenarbeit mit der Gedenkstätte Deutscher Widerstand noch vor den Sommerferien  in der 10. Klasse und im kommenden Schuljahr zum Thema Untertauchen und Helfen in Friedenau freuen wir uns sehr.

Dr. Christian Discher

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.